Schwangerschaftsabbruch

Wir respektieren das Selbstbestimmungsrecht der Frau.

Daher bieten wir neben der Betreuung von Schwangerschaften bis zu Geburt und Wochenbett auch Schwangerschaftsabbrüche in den ersten 3 Schwangerschaftsmonaten an.

Die Beratung bei Abtreibungen aus sozialer Indikation nach §218 erfolgt zwingend extern, häufig durch das Familienplanungszentrum oder profamilia. Zwischen der Beratung und dem Einleiten eines Schwangerschaftsabbruches müssen 3 Tage vergangen sein. Oft kommen Frauen zu uns, die sich schon haben beraten lassen und sogar bereits eine Kostenzusage ihrer Krankenversicherung vorlegen, wenn sie bestimmte Einkommensgrenzen nicht überschreiten.

Operative Schwangerschaftsabbrüche dürfen nach o.g. Beratung innerhalb der ersten 12 Wochen nach Konzeption durchgeführt werden, medikamentöse Schwangerschaftsabbrüche dürfen innerhalb der ersten 7 Wochen nach Konzeption erfolgen.

Der medikamentöse Schwangerschaftsabbruch erfolgt im ersten Schritt durch Schlucken von 600mg Mifepriston in unserer Praxis zur Verhinderung der Weiterentwicklung der Schwangerschaft. Zum Abbluten der Schwangerschaft zwei Tage später verabreichen wir im zweiten Schritt Misoprostol, wobei die Patientin selbst entscheidet, ob sie dies in unserer Praxis oder zuhause mit einer Vertrauensperson durchführen will (sog. Home-use). In jedem Fall stellen wir eine ausreichende Versorgung mit Mitteln gegen Übelkeit und Schmerzen sicher, die im Regelfall schon vorbeugend eingenommen werden. Bei Durchführung des Schwangerschaftsabbruchs in unserer Praxis erfolgt eine Ultraschalluntersuchung nach dem Abbluten, beim Home-use auch gern am Folgetag des Abblutens. Eine routinemäßige Kontrolluntersuchung ist 2 Wochen später vorgesehen.